Personenzertifizierung ISO 17024

 


 Personenzertifizierung nach ISO 17024

als von Systemcert zugelassene Ausbildungsstelle, bieten wir Ihnen die Personenzertifizierung nach ISO 17024 an.

Sie haben zusätzlich zur Trainer/innenausbildung die Möglichei,t die Ausbildung mit einer Zertifizierung nach ISO 17024 abzuschließen – Fachtrainer/in nach Iso 17024

Wie kommen Sie zu Ihrer Zertifizierung?

  1. Sie absolvieren unseren Trainerlehrgang und beenden ihn mit der Zertifzierungsprüfung
  2. Sie übersenden uns Ihre Unterlagen von absolvieren Ausbildungen und anrechenbaren Voraussetzungen, wir prüfen diese und informieren Sie anschließend, was alles angerechnet werden kann. Danach treten Sie zur Zertifizierungsprüfung an.

Was bringt die Zertifizierung?

  • Immer mehr Insitute verlangen bei Trainerbuchungen die Zertifizierung
  • Die Personenzertifizierung ist international anerkannt und dient zum Beweis Ihrer Kompetenzen
  • Die Zertifizierung ist eine Ergänzung Ihrer bereits vorhandenen Ausbildungen
  • Sie heben sich immer noch von vielen anderen Anbietern ab, die noch nicht zertifiziert haben
  • Sie werden sich Ihrer Ressourcen und Lernfelder bewusst

. Hierfür gelten folgende Prüfungsvoraussetzungen.

Investition für die Zertifizierung:

im Rahmen der Ausbildung betragen € 350,– zuzüglich 20 % MWSt.

Sollten Sie die Ausbildung bereits absolviert haben und eine Zertifizierung beantragen, beträgt Ihre Investition inkl. Prüfung aller Unterlagen

€ 590,– zuzüglich  20 % MWSt. (Vorbehaltlich der Anerkennung der eingereichten Ausbildung und Unterlagen)

Sollten Sie Interesse haben, zertifiziert zu werden, kontaktieren Sie uns bitte unter 0699 11 91 85 16 oder 01/865 25 99.
Besuchen Sie hierzu bitte die Seite Fördermöglichkeiten

Voraussetzungen für die Prüfung

Die Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung beinhaltet drei Punkte, die nachfolgend näher beschrieben werden:
a) Ausbildung und berufliche Praxis
b) Absolvierung eines Lehrganges für FachtrainerInnen oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifizierung
c) Erstellung einer Praxisarbeit

a) Ausbildung und berufliche Praxis • Abgeschlossene Berufsausbildung oder gleichwertig anerkannte Ausbildungen oder Matura oder höherwertige Ausbildungen oder eine einer Lehrabschlussprüfung gleichwertige Berufserfahrung im Umfang von 4 Jahren UND • Berufliche Praxis im Ausmaß von mindestens 2 Jahren.

b) Anwesenheitspflicht im Lehrgang  • Anwesenheitspflicht im Lehrgang (mind.90 % Anwesenheit) ODER der Nachweis einer gleichwertigen Qualifizierung (kann nur im Zuge der Gleichwertigkeitsprüfung durch eine zugelassene Prüferin einer Ausbildungsstelle erfolgen). Für die außerordentliche Zulassung ist ein Vorbereitungsgespräch zwischen der KandidatIn und der PrüferIn zwingend durchzuführen. Die schlussendliche Zulassung erfolgt durch die Zertifizierungsstelle. Die Anrechnung kann erfolgen über: •
Gleichwertig anrechenbare Ausbildung (mit Bestätigung) –die Ausbildung darf nicht länger als 7 Jahre zurückliegen ODER •
Nachweis einer Berufserfahrung als TrainerIn von mind. 5 Jahren. Eine Bestätigung des Arbeit- oder Auftraggebers ist erforderlich. Als Richtwerte zur a.o. Zulassung von PrüfungskandidatInnen (5 Jahre als TrainerIn) wird ein jährliches Ausmaß von mind. 96 UE oder 12 Trainingstage festgelegt.

c) Erstellung einer Praxisarbeit • Inhalt der Praxisarbeit ist die Erstellung eines Kurskonzeptes (Ausbildung länger als ein Tag) und die Detailplanung einer Unterrichtssequenz mit Theoriebezug. Der Umfang dieser Praxisarbeit hat mind. 7 Seiten zu betragen (keine Foliengestaltung).

Prüfung

Die Prüfung als Basis zur Zertifizierung beinhaltet drei Punkte, welche alle positiv absolviert werden müssen und die nachfolgend näher beschrieben werden:

A. Fachgespräch zur Praxisarbeit und zur live-Sequenz (mündliche Prüfung) • Nach der 20 min Präsentation werden Verständnisfragen zum präsentierten Konzept und zur Simulation (Stimmigkeit, Vernetzung des Wissens, Anwendbarkeit, Rollenverständnis) in Anlehnung an die Lehrinhalte gestellt.

B. Schriftliche Prüfung •  Die schriftliche Prüfung besteht aus mindestens 20 Fragen zu allen Themengebieten der Ausbildung (Multiple Choice Test), die in angemessener Zeit zu beantworten sind. Davon sind mind. 60% positiv zu beantworten.

C. Zertifikatsausstellung • Für die Zertifikatsausstellung „Fachtrainerin“ ist ein Nachweis über durchgeführte Schulungen zu erbringen. Dies hat durch eine Bestätigung eines Arbeit- oder Auftraggebers, dass mind. 8 Schulungstage (mind. 64 Unterrichtseinheiten) als Haupt- oder Co-Trainerin geschult/präsentiert wurde, zu erfolgen. Kann die erforderliche Trainingspraxis zum Zeitpunkt der Prüfung nicht im erforderlichen Ausmaß nachgewiesen werden, wird ein Zertifikat „AnwärterIn FachtrainerIn“ ausgestellt.